Sprungziele
Seiteninhalt

Germania-Denkmal Gröningen


Vor dem Brückentorhaus, welches zur Gröninger Schlossanlage gehörte, und direkt neben der Gröninger St. Martini Kirche steht das circa fünf Meter hohe Denkmal der "Friedensstifterin" Germania.

Germania-Figur Denkmal
Germania-Figur Denkmal

Die Germania ist bereits seit der Antike das Symbol für die germanischen Völker und später auch für den deutschsprachigen Raum. Im 19. Jahrhundert hat die Figur der Germania besonders mit dem Kaiserreich an Bedeutung gewonnen.

Die Figur besteht aus Carrara-Marmor und wurde vom Berliner Künstler Alexander Calandrelli (1834-1903) gefertigt. Calandrelli ist ein deutscher Bildhauer mit italienischer Herkunft. Er zählte zu den bevorzugten Künstlern am Berliner Hohenzollern-Kaiserhof. Eine Inschrift am Fuße der Figur datiert auf das Jahr 1872. Die Figur ist baugleich mit weiteren Germania-Figuren von Calandrelli u.a. in der Gemeinde Tettenweis (Bayern) und in der Stadt Eltville am Rhein (Hessen).

Die Germania-Figur ist umhüllt von einer Tunika und einem darüber geworfenen Mantel (Paludamentum). Das Paludamentum ist der römische Feldherren- und Soldatenmantel, der vom römischen Käiser häufig für Standbilder genutzt wurde.

Germania-Figur Denkmal
Germania-Figur Denkmal

Auf der Brust erkennt man das Wappen des Deutschen Reiches, den Reichsadler, der mit einem Mittelschild belegt ist, in dem das preußische Staatswappen abgebildet ist. Das Mittelschild ist von einem schwarzen Adler mit Krone umgeben. Die Germania-Figur wirkt beschützend und friedensstiftend. Dies geht von ihrer heilbringenden Haltung aus, denn ihr rechter Arm ist nach unten gestreckt und die Hand geöffnet. Das Denkmal wurde anlässlich der Wiedererrichtung des deutschen Kaiserreiches und zum Gedenken an die Gefallenen im Deutsch-Dänischen Krieg 1864, im Krieg mit Österreich 1866 und im Deutsch-Französischen Krieg 1870/1871 errichtet. Die Namen der Gefallenen wurden in Tafeln im Sockelbereich niedergeschrieben. Die Tafeln sind stark verwittert.

Die Stadt Gröningen saniert 2021 das Denkmal mit Mitteln der Gröninger Bürgerstiftung, aus landkreiseigenen LEADER-Mitteln und einer Geldspende durch einen Gröninger Unternehmer. Insgesamt sind dafür 20.000 EUR eingeplant.

Seite zurück Nach oben