Sprungziele
Seiteninhalt

Eulenturm und Stadtmauer Kroppenstedt

Der Kroppenstedter Eulenturm gehörte einst zur Stadtmauer und ist eines der Wahrzeichen des Ortes. Wobei heute auch noch etliche weitere Teile der früheren Stadtbefestigung zu den Kroppenstedter Sehenswürdigkeiten gehören ...  

Es ist längst nicht nur die Martinikirche, die in Kroppenstedt weit in den Himmel ragt und das Stadtbild prägt. Da gibt es in unmittelbarer Nähe, also an der Kirchstraße, beispielsweise auch noch den Eulenturm, oder wie der alteingessene Stadtbewohner sagt, den Ulenturm. Gut 20 Meter hoch, war dieses Bauwerk einst Bestandteil der Kroppenstedter Stadtbefestigung, von der bereits 1367 in einer Chronik der benachbarten Stadt Hadmersleben die Rede ist.

Martinikirche und Eulenturm Stadt Kroppenstedt
Martinikirche und Eulenturm Stadt Kroppenstedt

Diese Kroppenstedter Stadtbefestigung bestand einst aus einer bis zu vier Meter hohen doppelten Ringmauer und drei größeren Stadttürmen sowie vier kleineren Wachtürmen. Wobei die Stadttürme jeweils an einem Stadttor standen, von denen es insgesamt drei gab: Im Westen das Kirchtor mit dem Eulenturm, im Osten das Breite Tor mit dem ebenfalls bis heute erhaltenen Breite-Tor-Turm und im Norden das Erntetor, von dem nichts mehr übrig ist. Wie auch die beiden anderen Tore selbst einschließlich der Torbogen bereits im Jahr 1821 abgerissen worden sind, um die Straßen zu verbreitern.

Neben dem Eulenturm und dem Breite-Tor-Turm stehen jedoch in der Stadt verteilt auch noch etliche weitere Abschnitte der alten Stadtmauer, wie zudem drei der einstigen vier kleineren Wachtürme bis heute erhalten geblieben sind. Sie sind mitunter inzwischen in private Grundstücke eingebunden und werden auf verschiedene Art und Weise genutzt, sind aber nach wie vor Zeugnisse einer interessanten und abwechslungsreichen Kroppenstedter Stadtgeschichte.

Der etwa 20 Meter hohe Eulenturm gehörte einst zur Kroppenstedter Stadtmauer und ist heute eines der Wahrzeichen der Stadt
Der etwa 20 Meter hohe Eulenturm gehörte einst zur Kroppenstedter Stadtmauer und ist heute eines der Wahrzeichen der Stadt

Der größte Turm, also der Eulenturm, der steht auf städtischem Grund und ist neben der Martinikirche so etwas wie ein weiteres Wahrzeichen der Stadt. Von ihm aus war es seinerzeit den Turmwächtern möglich, die gesamte Stadt zu überblicken. Tagsüber wurde an diesen Stadttoren unter anderem von Turmwächtern und einem Turmschreiber darüber gewacht, wer die Stadt betreten und verlassen hat. Und des Nachts haben Turmwächter in erster Linie Ausschau gehalten, ob Gefahr droht. Dabei waren sie vor allem mit allerlei metallischen Gegenständen bewaffnet, um für höllischen Krach zu sorgen, wenn sich Feinde näherten.

Heutzutage wird der Eulenturm kaum noch bestiegen. Höchstens Mal, um anlässlich des Freikreuzfestes oder anderer Festlichkeiten zu flaggen. Wobei sich das Bauwerk in einem guten Zustand befindet. So hat der Turm beispielsweise 1992 eine neue Dachkonstruktion mit Schieferbedeckung erhalten und wurde Mitte der 1990er Jahre die Außenfassade saniert.

Eulenturm-Stadtmauer8
Eulenturm-Stadtmauer8

Zur Geschichte des Eulenturms und der gesamten Stadtbefestigung gehört zudem, dass 1463 bei einem gewaltigen Brand große Teile dieser Anlage zerstört wurden und knapp hundert Jahre später damit begonnen worden ist, alles wieder aufzubauen. Zudem hatte es einst parallel zur Stadtmauer einen unterirdischen Gang gegeben, in dem sich die Stadtbewohner bei Gefahr in Sicherheit gebracht haben.

Informationen zur einstigen Stadtmauer gibt es im Kroppenstedter Stadtgebiet auf mehreren Tafeln
Informationen zur einstigen Stadtmauer gibt es im Kroppenstedter Stadtgebiet auf mehreren Tafeln

Einige dieser Informationen sind auch an verschiedenen Stelle in der Stadt auf Tafeln zu lesen, die Besucher auf einem Rundgang begleiten. Das Ganze unter der Überschrift: „Verborgene Schätze an der Straße der Romanik“.

 

Seite zurück Nach oben