Zugang zu den Verwaltungsämtern

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

die Verwaltungsämter Gröningen und Hamersleben sind regulär zu den Öffnungszeiten geöffnet. Bitte halten Sie sich an die Abstands- und Hygieneregeln. Tragen Sie bitte eine Mund-Nasen-Bedeckung.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Ihre Verbandsgemeinde Westliche Börde

Sprungziele
Seiteninhalt
05.01.2022

Jark Fricke übernimmt die Leitung der Kindertagesstätte "Bodespatzen" in Gröningen

Offiziell hat Jark Fricke die Leitung der Kindertagesstätte "Bodespatzen" in Gröningen zum 01.01.2022 übernommen. An seinem ersten Arbeitstag wurde er von Verbandsgemeindebürgermeister Fabian Stankewitz mit einem Blumenstrauß begrüßt. Birgit Wiehmann hat den Staffelstab an Jark Fricke übergeben. In einem Kurzinterview stellt er sich vor.

Jark Fricke
Jark Fricke


  • Herr Fricke, Sie sind seit dem 01.01.2022 der neue Leiter der Kindertagesstätte „Bodespatzen“ in Gröningen. Welche Qualifikationen und Erfahrungen bringen Sie für die neue Aufgabe mit?

Ich kann auf eine vielfältige Berufserfahrung zurückblicken. Nach meiner Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher war ich zunächst in einer Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung tätig. Dort habe ich meine ersten „pädagogischen“ Erfahrungen sammeln können. Durch verschiedene Umstände habe ich danach meine Arbeit in einer Kindertagesstätte aufgenommen und war dort langjährig in der Krippe, im Kindergarten und Hort tätig. Während dieser Zeit absolvierte ich mein Studium der Kindheitspädagogik berufsintegriert an der Hochschule Magdeburg-Stendal, was ich im Frühjahr 2021 erfolgreich abschließen konnte. Des Weiteren verfüge ich über ein Trainerzertifikat für geschlechtergerechte Konfliktlösungsstrategien.

  • Wie sind Sie auf die Einrichtung in Gröningen aufmerksam geworden?

Nach dem Abschluss meines Studiums war ich auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung, einem neuen Erfahrungsfeld sozusagen. Somit bin ich auf Ihre Stellenanzeige gestoßen, habe mir die Internetpräsenz angesehen und war beeindruckt von dem allgemein frischen Design der Verbandsgemeinde.

  • Nach den ersten Tagen in der Einrichtung haben Sie bestimmt schon eine Vorstellung, wie Sie die ersten 100 Tage als Leiter gestalten wollen. Was können die Eltern, das Team und die Kinder erwarten?

Ich möchte die Kinder kennenlernen, ihren Gruppenalltag miterleben und mir für jedes Teammitglied Zeit nehmen. Genauso wichtig ist der tägliche Aufwand für die Verwaltung der Einrichtung. Hierbei ist es natürlich meine Aufgabe dementsprechende Prozesse zu erlernen und zu verinnerlichen. Für die Eltern möchte ich Ansprechpartner sein und für ihre Kinder die bestmögliche Betreuung realisieren.   

  • Gibt es auch Wünsche, die Sie an die Eltern oder das Team für die Zusammenarbeit richten?

Von den Eltern wünsche ich mir Unterstützung und Wertschätzung der Erziehungspartnerschaft, die wir gemeinsam mit ihnen verwirklichen. Außerdem Ehrlichkeit, Offenheit und Geduld. Vom Team wünsche ich mir Interesse an der gemeinsamen Arbeit, Vertrauen und einen regen Erfahrungsaustausch.

  • Die Kindertagesstätte „Bodespatzen“ wird seit wenigen Monaten im Bundesfördermittelprogramm „Sprachkita“ durch eine zusätzliche Fachkraft gefördert. Welche Erfahrungen haben Sie mit dieser Förderung?

Durchaus positive! Bevor ich Leiter der Bodespatzen wurde, war ich selbst als Sprachfachkraft in einer Kindertagesstätte tätig. Für die Kinder ist diese gezielte Förderung eine Bereicherung ihrer Entwicklung, da sich Sprache als Schnittstelle in allen Bildungsbereichen wiederspiegelt. Die Erzieher*innen gewinnen durch den fachlichen Input der Sprachfachkräfte an spezifischen Fachwissen und Professionalität. Außerdem konnten durch die Fördermittel bereits in vielfältige Sprachfördermaterialien, von Bilderbüchern bis hin zu Gesellschaftsspielen und Erzähltheatern, dem Kamishibai, investiert werden.  

  • In der Vergangenheit konnte die Kindertagesstätte „Bodespatzen“ auch mit regionalen Partnern Netzwerke aufbauen? Wie sehen Sie die Zusammenarbeit in Zukunft?

Diese Netzwerke haben bis heute einen hohen Stellenwert, ohne die unterschiedlichen regionalen Partner lassen sich spezielle Projekte und Angebote nicht mehr anbieten. Ich möchte diese Zusammenarbeit weiterführen und wenn möglich erweitern.


Seite zurück Nach oben